Schmauen® – was ist das?

Schmauen ist eine bewusste Umgewöhnung des herkömmlichen, unbewussten Schlingreflexes, bei dem ein Bissen Nahrung im Mund nur wenige Male durchgebissen und schon hinuntergeschluckt wird.

Durch das herkömmliche Schlingen nehmen wir mehr Nahrung auf, als wir zur Sättigung brauchen und es können dadurch Verdauungsprobleme entstehen (Sodbrennen, Magendruck, Völlegefühl, Darmprobleme, Übersäuerung, schlechte Verdauung etc).
Oft fühlen wir uns nach dieser Art des Essens zwar „voll“, aber das Gefühl der „satten Zufriedenheit“ kennen wir kaum noch.

Dieses Wohlgefühl entsteht beim Schmauen,
denn dabei wird jeder einzelne Bissen „ausgeschmeckt“.
Jedes Häppchen wird intensiv mit der Zunge umspielt, man spürt dem Geschmack nach und lockt dadurch immer mehr Mundsäfte hervor.
Dabei wird der Geschmack der Nahrung immer intensiver und erhöht den Genuss.

Der Speichel, der bei dieser Art des Essens reichlich fließt, hat ganz wichtige Aufgaben bei der Verdauung:
Er spaltet die Nahrung schon im Mund in ihre Bestandteile auf, so dass Magen und Darm sie viel leichter aufnehmen und verwerten können.
Neben wichtigen Enzymen (wie z.B. die Amylase, die die Stärke der Kohlehydrate schon im Mund in leicht verwertbare Zuckerbausteine umwandelt) enthält der Schmauer-Speichel Immuneiweiße, antibakterielle Verbindungen, wichtige Salze und gelöste Mineralien wie Kalzium, Phosphate, Fluoride und vor allem auch das wertvolle Immunglobulin A.

Mit all dem schützt der Speichel z. B. auch vor im Essen enthaltenen Erregern und reinigt die Zähne grob, indem er sie beim und nach dem Essen umspült.

Schmauen ist nicht mit der früheren These zu verwechseln, man solle einen Bissen z.B. 30 x kauen.
Schmauen hat auch nichts zu tun mit mühsamem, zeitaufwendigem Kauen.

Im Gegenteil:
Ein geübter Schmauer macht aus einem Bissen ganz schnell 5 bis 7 Anteile, die er nacheinander hinunterschluckt, verbunden mit intensivem Geschmackserlebnis. Aus diesen Häppchen werden alle lebensspendenden Nährstoffe aufgenommen, so dass der Körper alles bekommt, was er braucht.

Auf diese Weise hat ein Schmauer an jedem Bissen 5 – 7 mal soviel Genuss und Freude, als wenn er ihn auf herkömmliche Weise unausgeschmeckt hinunterschlingen würde. Dabei muss das Schmauen nicht lnger dauern als die sonst gewohnte Nahrungsaufnahme: ein versierter Schmauer kann – wenn er möchte – mit dem Essen ebenso schnell fertig sein wie mancher Schnellesser.
Schmauen ist Genuss pur.

® nach der Jürgen-Schilling-Methode webdesign witten: kd-sign